Die Grundausbildung bei der Freiwilligen Feuerwehr

Auch wenn die Mitgliedschaft bei der Feuerwehr Habichtswald rein ehrenamtlich ist, wird
von den Angehörigen der beiden Einsatzabteilungen im Einsatz unter Umständen alles
abverlangt. Denn das Einsatzspektrum und die Einsatzzahlen steigen stetig an. Im Jahr 2015 hatte die Feuerwehr im Ortsteil Dörnberg rund 47 Einsätze zu bewältigen. Von Bränden, über mit Wasser vollgelaufene Keller, bis Zubringerfahrten für den zweiten Notarzt im Wolfhager Land mussten die unterschiedlichsten Einsatzsituationen beherrscht werden. Die Grundlage dafür bilden eine solide Grundausbildung und regelmäßige Fortbildungen.

Die Grundausbildung für ehrenamtliche Feuerwehrangehörige dauert zwei Jahre und wird auf verschiedenen Ebenen durchgeführt. Wir möchten diesen Werdegang am Beispiel einer jungen Feuerwehrfrau der Öffentlichkeit vorstellen.

Michelle Gebhart ist 24 Jahre alt und gehört seit April 2012 zum Team der Habichtswalder Feuerwehr. Die ersten feuerwehrtechnischen Tätigkeiten erlernte sie bei den wöchentlichen Übungsdiensten am heimischen Standort in Dörnberg, an denen alle Einsatzkräfte regelmäßig teilnehmen. Wöchentlich wechseln hier Thema und Ausbilder, um eine große Vielfalt zu gewährleisten und um das breite Spektrum der Feuerwehrarbeit abzudecken.
Im März 2013 begann Michelle Gebhart den Feuerwehr Grundausbildungslehrgang. Dieser Lehrgang wird vom Landkreis oder der Feuerwehrschule in Kassel angeboten und vermittelt die Grundtätigkeiten der Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung. Voraussetzung zur Teilnahme an dem Lehrgang ist ein 16 stündiger Erste Hilfe Kurs, denn
auch das Einleiten von lebensrettenden Sofortmaßnahmen kann zur Aufgabe jeder Feuerwehrkraft gehören.
 
Grundausbildungslehrgang 2013: Dieter Schäfer, Alexander Großmann, Tino Kloppmann und Michelle Gebhart

Nach einer Lehrgangsdauer von zwei Wochen hat Michelle mit drei weiteren Kameraden aus Habichtswald den Lehrgang erfolgreich beendet. Jetzt begann der zweite Ausbildungsabschnitt. Hierbei müssen auf Gemeindeebene 80 Stunden Ausbildung absolviert werden. Dafür werden bei den wöchentlichen Diensten regelmäßig die entsprechenden Themeninhalte, welche in der Feuerwehrdienstvorschrift 2 festgelegt sind, angeboten.

Nur zwei Tage nach Ende des Feuerwehr Grundausbildungslehrganges wurde es schon zum ersten Mal ernst, denn nach dem Lehrgang dürfen die angehenden Einsatzkräfte unter Begleitung eines Truppführers auch im Einsatz tätig werden. Eine kleine Kompostanlage geriet in Brand und rief die Feuerwehr auf den Plan.
 
„ Auch wenn es im Nachhinein nur ein kleiner Brand war; wenn der Alarm zum ersten Mal ertönt und alles schnell gehen muss, fängt der Puls schon an zu rasen und man ist schon ganz schön aufgeregt; man weiß ja schließlich nicht was einen erwartet,“ so Michelle nach ihrem ersten Einsatz.

Michelle besuchte jetzt regelmäßig die Ausbildungsdienste, die immer mittwochs um 19:00 Uhr stattfinden. Löscheinsatz, technische Hilfeleistung, Rettungsübungen, aber auch theoretische Themen wie Hygiene im Einsatz oder Gefahren einer Einsatzstelle sind wichtige Inhalte der Feuerwehrausbildung.
 
 
Michelle Gebhart (re.) bei der Ausbildung mit dem hydraulischen Rettungsgerät beim Entfernen eines Fahrzeugdaches
 
„Die Feuerwehrausbildung ist schon spannend und man wächst mit seinen Aufgaben. Vor zwei Jahren hätte ich niemals gedacht, dass ich mal, nur an einem Seil baumelnd, auf einen gut acht Meter hohen Turm klettere und mich davon abseile.“
 
Neben den 80 Stunden sollten während der zwei Jahre auch noch weitere Grundlagenlehrgänge besucht werden. So zum Beispiel der Atemschutzlehrgang. Nach einer ärztlichen Untersuchung besuchte Michelle im Oktober 2013 diesen Lehrgang, der ebenfalls vom Landkreis und der Feuerwehrschule angeboten wird. Nach einer körperlich anstrengenden Woche konnte sie auch diesen Lehrgang, gemeinsam mit einer weiteren Kameradin aus Dörnberg, erfolgreich beenden.
 

Nach erfolgreichem Abschluss des Atemschutzlehrganges gehört auch ein Besuch einer Brandsimulationsanlage zur Grundausbildung

 
Ein weiterer Grundlagenlehrgang ist die Sprechfunkberechtigung. Diesen Lehrgang besuchte Michelle Gebhart im November 2013. Ein weiterer Ausbildungsteil war der Erwerb der Führerscheinklasse C. Diese notwendig ist um das rund 13 Tonnen schwere Löschfahrzeug fahren zu dürfen. Neben der Führerscheinklasse C müssen die Feuerwehrleute den Maschinistenlehrgang besuchen, um die im Fahrzeug mitgeführten Pumpen und Aggregate fachgerecht einsetzen können, denn das ist Aufgabe des Fahrers.
 
Michelle Gebhart (re.) im Einsatz unter Atemschutz bei einem Gebäudebrand im Juli 2014

Am 16. Juni 2015 beendete Michelle Gebhart dann zusammen mit zwei weiteren Einsatzkräften die Feuerwehr Grundausbildung. Damit steht die Tür für weitere spezielle Ausbildungen offen.
 
Haben die Feuerwehr Grundausbildung erfolgreich beendet: Alexander Großmann, Pascal Bremerich und Michelle Gebhart
  
„Der Dienst bei der Feuerwehr ist zwar sehr zeitaufwendig, aber ich halte es für eine sehr sinn- und verantwortungsvolle Freizeitbeschäftigung, die sehr viel Spass macht und abwechslungsreicher kaum sein kann. Jetzt möchte ich erst mal die Grundausbildung beenden und dann den Truppführerlehrgang besuchen. Aber in weiter Zukunft könnte ich mir auch vorstellen den Gruppenführerlehrgang zu machen.“

Bei der Feuerwehr werden laufend Nachwuchskräfte gesucht. Deshalb ist ein Beginn der Feuerwehrausbildung in Habichtswald bei den beiden Ortsteilfeuerwehren jederzeit möglich. Für Kinder und Jugendliche besteht die Möglichkeit sich bei den Jugendfeuerwehren auf den Einsatzdienst vorbereiten zu lassen. Wenn wir Ihr Interesse wecken konnten:

Dienstzeiten der Feuerwehren:

Dörnberg: Mittwochs 19:00 Uhr
Ehlen: Dienstags 19:00 Uhr