Alarmübung "Land unter am Hohen Gras" am 18.03.2017


Gegen 09:00 Uhr erfolgte durch die Leitstelle in Kassel die Alarmierung der Feuerwehr Habichtswald, mit dem Auftrag einen Bereitstellungsraum im Gewerbepark in Ehlen anzufahren. Dort wurde ein Zug aus Einsatzkräften der Feuerwehr Habichtswald, dem Technischen Hilfswerk sowie einem Rettungswagen der Johanniter Unfallhilfe, unter Führung des Dörnberger Einsatzleitwagens, zusammengestellt.

Zusammenstellung des Zuges in Ehlen

Nachdem dieser Zug vollständig war verlegte er geschlossen in das Übungsgebiet auf dem ehemaligen Standortübungsplatz. Dort wurden von der Übungsleitung des Technischen Hilfswerk Kassel mehrere Einsatzlagen vorbereitet, die von den teilnehmenden Einsatzkräften gemeinsam abgearbeitet werden mussten.

Die erste Lage befand sich unmittelbar in der Zufahrt zum Übungsgelände. Durch einen umgestürzten Baum wurde eine Person in einem PKW eingeklemmt und musste durch die Einsatzkräfte befreit werden. Dafür musste zunächst der Baum zurückgeschnitten werden, damit der Rettungsdienst durch eine Erstöffnung zum Patienten konnte. Im weiteren Verlauf kam schließlich das hydraulische Rettungsgerät zur Rettung der Person zum Einsatz.

Eingeklemmte Person in einem PKW nach Windbruch

Noch während der ersten Lage wurden freie Einsatzkräfte aus der laufenden Lage abgezogen, um eine Rettungshundestaffel bei der Suche von zwei vermissten Personen zu unterstützen.

Nachdem diese beiden Lagen beendet waren, folgten für den Zug parallel zwei Einsatzszenarien. Dadurch bedingt musste der Zug an dieser Stelle aufgeteilt werden. Während die Kräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes eine verletzte Person von einem Hochstand retten mussten, wurde das Fahrzeug des THW zu einem simulierten Gebäudeeinsturz geschickt. Hier musste eine Person mit schwerem Gerät aus den Trümmern befreit werden. Um sich gegenseitig besser kennenzulernen, sowohl persönlich als auch die technischen Möglichkeiten des Anderen, wurden hierbei die Fahrzeugbesatzungen von THW und Feuerwehr teilweise gegenseitig ausgetauscht.

Nach Abschluss der Lage am Hochstand wurden auch die Kräfte der Feuerwehr zur Unterstützung zum Gebäudeeinsturz geschickt.

Rettung von einem Hochstand und simulierter Gebäudeeinsturz

Nach Abschluss der Lagen folgte abschließend ein gemeinsames Mittagessen, welches vom Deutschen Roten Kreuz im Übungsgebiet vorbereitet wurde.